hicafss headerDie "HiCAFS" der Firma "AUER" arbeitet nach dem gleichen Prinzip der stationären Einheit CAFS. Einziger Unterschied: Die "HiCAFS" entnimmt die komprimierte Luft aus einer Druckluftflasche (Inhalt: 2 Liter) und benötigt so keinen Kompressor. Das Gerät überzeugt durch zahlreiche Vorteile wie Mobilität und Unabhängigkeit, reduzierte Folgeschäden, Eignung zum Löschen elektrischer Anlagen (bis 1000 V) oder einfach gesagt schnelle und einfache Brandbekämpfung mit beständig haftendem Schaum. Das maximale Gewicht der HiCAFS beträgt 24 kg, das Füllvolumen 10 Liter. Der Durchfluss von 28,6 Litern pro Minute sowie die Wurfweite von 12 m sprechen für sich.

 

 

  

laserDas Thermometer von "Voltcraft" misst die Oberflächentemperatur eines Objekts. Der Sensor des Geräts erfasst die emittierte, reflektierte und durchgelassene Wärmestrahlung des Objekts und wandelt diese Informationen in einen Temperaturwert um. Der Messbereich liegt zwischen -50 Grad C und 1000 Grad C. Das Infra Red Thermometer hat ein Gesamtgewicht von nur 290 g.

 

 

  

ziehfixIMit dem Türöffnungsset der Firma "Wendt" können Türen ohne große Gewaltanwendung geöffnet werden. Der Schließzylinder lässt sich dabei auf zweierlei Wege öffnen: Entweder man zieht den Schließkern oder man "knackt" direkt den Zylinder. Im Feuerwehreinsatz ist das "ZIEH-FIX®" vor allem bei Wohnungsöffnungen nötig, um sich Zugang zu bewusstlosen oder hilfsbedürftigen Personen zu verschaffen.

 

 

  

octopussetIMit dem "Octopus-Set" kann bei einem LKW Unfall das luftgefederte Führerhaus mittels Spanngurten niedergezurrt werden, um es beim Rettungseinsatz zu stabilisieren. Dabei werden die Gurte durch die Felge über das Dach geführt. Mittels einem Gurtspanner kann nun die Federung zwischen Führerhaus und Fahrgestell zusammengepresst werden, so dass es nicht mehr wackeln kann. Dadurch wird nicht nur den Rettungskräften ihre Arbeit erleichtert, auch die verunglückten Insassen können somit "schonender" befreit werden.

 

 

    

rettungsplattformIDie Rettungsplattform wurde hauptsächlich zur Erleichterung der Rettungsarbeiten bei Verkehrsunfällen mit LKWs oder ähnlich großen Kraftfahrzeugen (Bus- und Bahnrettung) angeschafft. Die Plattform bietet den Vorteil, dass auf ihr mehrere Personen in einer Höhe von bis zu ca. 3 m arbeiten können und zudem Rettungsgerät (Rettungsspreitzer, -Schere etc.) ab- und bereitgelegt werden kann. Durch ihr geringes Eigengewicht von 35,3 kg kann die Rettungsplattform am Einsatzort leicht transportiert und somit flexibel eingesetzt werden. Zudem lässt sie sich innerhalb kürzester Zeit ohne Werkzeug aufbauen.